Organized by
LogoSchweizerische Gesellschaft für Geschichte
Logo Universität Lausanne
Supported by
Logo Universität Lausanne
Logo Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften
Logo Schweizerischer Nationalfonds
Logo Universität Lausanne
Logo Société Académique Vaudoise
Logo Fondation pour l'Université de Lausanne
Logo Mnémo-Pôle
Logo Fondation Pierre du Bois
Sponsored by
Logo Universitäre Fernstudien
Logo Ville de Lausanne
Logo Canton de Vaud
Logo Schwabe AG

Historische Seismologie 1878–1963. Ein interdisziplinäres Projekt zur Neubeurteilung der Seismizität der Schweiz.

Donnerstag, 9. Juni
13:45 bis 14:45 Uhr
Raum 2097

Freitag, 10. Juni
13:45 bis 14:45 Uhr
Raum 2097

Das interdisziplinäre SNF-Projekt „Interdisciplinary assessment of the pre-instrumental and early instrumental period of systematic earthquake monitoring“ bedient sich sowohl qualitativer wie quantitativer Methoden. Computergestützte Verfahren (Datenbanken, Geovisualisierung, Modellierung) sind dabei unerlässlich.

Ziel dieses Projekts ist die historisch-kritische Überarbeitung des Erdbebenkatalogs der Schweiz für die vorinstrumentelle und die frühe instrumentelle Periode der systematischen Erdbebenüberwachung (1878–1963). Entscheidend für eine möglichst korrekte Interpretation der Informationen aus verschiedenartigen Quellen ist, dass diese mittels geschichtswissenschaftlicher Methoden in ihren soziokulturellen Produktionskontext gestellt werden.

Kern der Arbeiten bildet die Aufarbeitung der Überlieferung von Erdbebenereignissen und die Einschätzung der Zuverlässigkeit der Informationsquellen. Weiter werden die makroseismischen Intensitätsfelder für mittelstarke Erdbeben, rekonstruiert und visualisiert. Daraus lassen sich mittels einer in diesem Projekt weiterentwickelten kalibrierten Methode die Ereignisparameter, wie Magnitude, Lokalisierung und Herdtiefe, ableiten. Diese Ergebnisse werden zudem mit der Auswertung historischer Seismogramme abgeglichen.

Die mittelstarken Erdbeben des 19. und 20. Jh. sind von besonderer Relevanz. Da sie in der Schweiz vergleichsweise häufig auftreten und die Produktion verwertbarer Quellen in dieser Zeitperiode stark zunimmt, ergibt sich ein grosser Datensatz. Dieser erlaubt uns, unseren Kenntnisstand der Seismizität in der Schweiz zu verbessern und die Unsicherheiten zukünftiger Gefährdungs- und Risikostudien zu verkleinern. An der Schnittstelle zwischen Natur- und Geisteswissenschaft ist die Untersuchung der wissenschaftlichen Praktiken zur Produktion von Erdbebendaten auch von Interesse für andere Forschungsfelder, wie etwa die Wissens-, Umwelt- und Technikgeschichte oder die Risikosoziologie.

Referent/in


Tagungsorganisation: Schweizerische Gesellschaft für Geschichte und Historische Institute der Universität Lausanne | Kontakt